zurück

Bewusste Ernährung beginnt bei bewusstem Einkaufen

Bewusste Ernährung beginnt bei bewusstem Einkaufen
Bewusste Ernährung beginnt bei bewusstem Einkaufen

Der Weg zum langfristigen, nachhaltigen Abnehmen startet bei einer gesunden Ernährung. Diese kann wiederum nur durch bewusstes Einkaufen gelingen. Versuchungen widerstehen, Kleingedrucktes lesen, Listen erstellen: Es gibt viele wichtige Aspekte, die beim Einkaufen von Lebensmitteln zu beachten sind.

Wer kennt es nicht: Nach der Arbeit springen wir noch einmal kurz in den Supermarkt, der Magen knurrt bereits seit einigen Minuten oder vielleicht sogar Stunden gewaltig. Und die Versuchungen lauern plötzlich überall. Dann greifen wir zu Süßigkeiten und Snacks, die wir eigentlich gar nicht zu kaufen beabsichtigt haben – schnell landen diese in unserem Einkaufskorb. Es ist belegt, dass hungrige Einkäufer um ein Vielfaches mehr ungesunde Lebensmittel shoppen. Eine Kleinigkeit vor dem Einkauf zu essen ist also sicherlich keine schlechte Idee – und nicht nur nach Gefühl, sondern auch mit wachen Augen einzukaufen ebenfalls nicht. Es lohnt sich, einige Minuten mehr einzuplanen und beim Einkaufen einen genauen Blick darauf zu werfen, welche Zutaten – und vor allem in welchen Mengen – wir zu uns nehmen. Wichtig zu beachten ist dabei: Was oben auf dem Etikett steht, bildet auch den größten Teil an der Gesamtmenge. Fett und Zucker sollten hier also nicht auf den Spitzenpositionen stehen.

Speisepläne und Einkaufslisten sind sehr zu empfehlen, denn den Kauf der ungesündesten und häufig auch teuersten Lebensmittel haben wir selten zuvor geplant. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) werden fast drei viertel der Kaufentscheidungen erst spontan im Supermarkt getroffen. Es handelt sich um so genannte Impulskäufe. Den Verantwortlichen für die Supermärkte ist das natürlich auch bewusst. Daher sind die Märkte zumeist so aufgebaut, dass die Waren des täglichen Bedarfs erst nach einem Gang vorbei an den verlockenden Genussprodukten zu erreichen sind. Diese sind aber sowohl für den Körper als auch für das Portemonnaie nicht gerade gesund.

Vorsicht bei der Schnäppchenjagd

Hier gilt es also standhaft zu bleiben sowie einen guten Blick für Qualität statt Quantität zu entwickeln und auch weitere fragwürdige Ideen der Supermärkte im Kopf zu behalten. Es ist kein Zufall, dass die Einkaufswagen häufig überdimensional erscheinen. Experten geben zu bedenken, dass große Einkaufswagen die Käufer daran zweifeln lassen sollen, ob die erworbene Einkaufsmenge wirklich ausreicht.

Zudem gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, vor dem Supermarkt-Regal Apps zum bewussten Einkaufen zurate zu ziehen. Nach einem kurzen Scan des Produktes informieren diese über die Zusammensetzung der Lebensmittel, u.a. über den Anteil an Fett und Zucker. Und auch wenn sie noch so verlockend sind: Schnäppchen-Angebote sollen uns häufig dazu bringen, mehr zu kaufen als wir wirklich brauchen. Nimm zwei, zahle eins – klingt gut, aber brauchen wir wirklich die doppelte Menge?

Der Wunsch abzunehmen, für den eine bewusste Ernährung und somit auch bewusstes Einkaufen unbedingt vonnöten sind, bedeutet aber trotz alldem nicht, dass man sich nichts mehr gönnen darf. Nur wer motiviert abnimmt, kann auf dauerhaften Erfolg hoffen. Hungern bereitet nicht nur schlechte Laune, sondern ist auch brutal für den Körper, beinhaltet die Gefahr des Jo-Jo-Effektes und ist in jeglicher Hinsicht nicht der richtige Schlüssel zum langfristigen, gesunden Abnehmen. Vielmehr kommt es auf die richtige Mischung aus klugem Einkaufen, gesunder Ernährung, ausreichender Bewegung an. Wer noch schneller sein Wunschgewicht erreichen möchte, dem leisten fettbindende Schlankheitsmittel aus der Apotheke eine wirksame Unterstützung. Sie helfen effektiv beim Kalorieneinsparen und erleichtern den Weg zu einer bewussteren Lebensweise. So bleibt man beim Abnehmen motiviert, kann das Essen genießen und hält einfach länger durch.